Dunkle Wolken über dem Nürburgring

Das Fahrerlager am Nürburgring

Das Fahrerlager am Nürburgring

Endlich war es soweit: Der erste VLN-Renntag im Jahr 2010. Hochmotiviert fuhr ich also zum Nürburgring und siehe da: die dunkelgrauen Wolken waren mal wieder schneller als ich. Sehr bedrohlich sahen sie in der Ferne aus, aber im Endeffekt waren es doch nur ein paar vereinzelte Tropfen, die sie über die knapp 25 Kilometer Nordschleife regnen ließen. Eifel-typisch war hingegen die Kälte, aber daran habe ich mich schon im vergangenen Jahr gewöhnen können.
Interessant fand ich das vielseitige Starterfeld: Direkt ins Ohr gesprungen, als ich das Fahrerlager betreten habe, ist mir das dumpfe Grollen des BMW Z4 GT3, der gerade auf die Nordschleife fuhr. Er steckte mittendrin im Pulk aus Porsche 911 GT3R und Audi R8 LMS, die das Feld anführten. An der Spitze ging es beim Saisonauftakt bereits in den ersten Runden richtig zur Sache, die Top-Autos blieben auch beim Überrunden dicht zusammen, was mir von einigen Piloten kleinerer Rennwagen bestätigt wurde. Ebenso wurde mir berichtet, dass es heute auffallend viele Unfälle auf der Strecke gab.
Nach zahlreichen Wechseln an der Spitze hatte am Ende der grüngelbe Porsche 911 GT3 R von Manthey Racing mit Tieman/Lieb/Bernhard die auf der Nürburgring-Nordschleife Nase vorn. Der geringe Vorsprung von rund 14,5 Sekunden auf die Abt-Sportsline-Piloten Ekström/Collard im Audi R8 LMS auf Platz zwei, zeigte nach vier Stunden, wie eng es auf dem Nürburgring zuging. Auf Platz drei fuhr der von BMW Motorsport eingesetzte M3 mit Farfus/Alzen/Lamy. Ich bin gespannt wie sich die Teams bis zum 24h-Rennen weiterentwickeln und wie das Starterfeld nach dem Langstreckenklassiker aussehen wird.

Ein langer Weg bis in das Fahrerlager

Aber bevor ich das Renngeschehen überhaupt aus dem Fahrerlager verfolgen konnte, musste ich noch meine Akkreditierung abholen. „Haus D“ stand in meiner Bestätigungs-E-Mail. Also, am Nürburgring angekommen, machte ich mich auf die Suche. Nach einem Telefonat und der Auskunft eines Sicherungsposten an der Fahrerlagerzufahrt fand ich es: Ein kleines weißes Schild mit der Aufschrift „Haus D“ an einem kleinen weißen Container hinten am „Scharfen Kopf“. Im vergangenen Jahr war es einfacher, da war die Anmeldung im alten Fahrerlager, aber ich habe es ja gefunden und weiß nun Bescheid :-)
Soweit meine ersten Eindrücke vom Saisonauftakt der VLN – in den nächsten Tagen werde ich noch Infos und Fotos nachreichen.

Beste Grüße
Christoph

Dieser Beitrag wurde unter Nordschleife abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>