F1 2013 Nürburgring: Ein Besuch in der Boxengasse

Christoph Kragenings

Ein freundlicher Mechaniker hat mir das Lotus-F1-Lenkrad in die Hand gedrückt

Mein erster Tag bei der Formel 1 auf dem Nürburgring ist vorbei. Er war ereignisreich und voller neuer Eindrücke. Aber die schillernde F1-Welt hat sich mir zum Teil auch genauso präsentiert, wie man sie aus dem Fernsehn kennt: In den VIP-Bereichen tummeln sich die vermeintlich Schönen und Reichen, schlürfen Schampus und genießen das Gratis-Buffet. Die Fans tummeln sich auf den billigeren Plätzen auf den Tribünen, aber aber meist die bessere Aussicht auf die Rennstrecke. Den Sekt zum Frühstück habe ich abgelehnt – ich will ja auf dem Boden bleiben 😉 – und habe mir stattdessen am Nachmittag ein Bierchen auf der Tribüne 12 an der NGK-Schikane gegönnt.

Das Qualifying habe ich zum Teil in der Mercedes-Arena im GP2-Fahrerlager verfolgt. Abgesehen von dem infernalischen Kreischen der F1-Motoren, war es beeindruckend zu sehen, wie spät die Fahrer vor der Kurve bremsen. Nach der Start-Ziel-Geraden auf dem Nürburgring werfen sie erst nach der 100-Meter-Markierung den Anker, und das aus weit über Tempo 250. Aus dem Scirocco R Cup weiß ich, dass Bremsen in einem Rennwagen etwas vollkommen anderes ist, als das was man aus dem Straßenverkehr kennt, aber wie man so schön sagt, haben die Formel-1-Fahrer echt „Eier in der Hose“ 😉

Lotus-Formel-1-Lenkrad

Hightech aus Karbon: Das federleichte Formel-1-Lenkrad von Lotus

Formel 1 2013: Das Lotus-Lenkrad wiegt kaum etwas

Interessant war auch der Pitlane-Walk, also der Gang durch die Boxengasse. Zwar hat man nicht viel von den Autos gesehen, denn meistens tummelten sich die Mechaniker und Fans darum, aber ich konnte einen kurzen Blick auf Kimi Räikkönen werfen. Zudem hat ein freundliches Teammitglied mir das Lotus-F1-Lenkrad  in die Hand gedrückt. Erstaunlich, wie wenig das Volant wiegt, ich fand es fast zu leicht 😉 Immerhin hat jeder Knopf eine eigene Farbe und ich finde, dass es auch recht übersichtlich gestaltet ist. Wenn man mit fast 300 km/h über eine Gerade donnert, braucht man aber sicherlich etwas Übung, um alle Einstellungen korrekt zu treffen 😉

Ich bin gespannt wie es morgen weitergeht, und ob Lewis Hamilton seine Poleposition auch in den Sieg bei der Formel 1 2013 in Deutschland ummünzen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Formel 1, Im Fahrerlager abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf F1 2013 Nürburgring: Ein Besuch in der Boxengasse

  1. Hallo Chris, viele Grüße von racing14.de – tolle Website – vielleicht sieht man sich mal am Nürburgring ? Nächster Termin, der eigentlich ansteht ist der VLN-Lauf am 20.07.2013

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>