Clio RS am Limit: Renault Sport Trackday auf dem Bilster Berg

Renault Sport Trackday Bilster Berg

Vor dem ersten Turn: Die Renault-Horde sammelt sich. (Foto: Drive&Fun GmbH)

Regentropfen perlen noch vom Lack, ein leichter Wind weht und langsam pressen sich erste Sonnenstrahlen durch die graue Wolkendecke: Es ist 8.30 Uhr morgens am Bilster Berg Drive Resort in der Nähe von Bad Driburg. Ich bin vor drei Stunden zuhause losgefahren. Warum? Ganz einfach: Renault Sport Trackday!

Renault Clio 3 RS Trackday Bilster Berg Renault Sport

Zum ersten Mal am Limit: Mein 2011er Renault Clio 3 RS. (Foto: Drive&Fun Gmbh)

Mein erster Trackday überhaupt und der erste Härtetest für meinen Renault Clio 3 RS, der mich seit 2014 begeistert – mit 2,0-Liter-Saugmotor und 201 PS. Meiner Meinung nach ist der 3er-RS eines der besten Sportgeräte der Franzosen, weil er pures Motorsportfeeling mit angenehmen Restkomfort verbindet. Der turboaufgeladene Nachfolger Clio 4 RS wirkt deutlich sanfter.

Renault Sport Trackday Renault Clio 3 RS

Gewöhnungsbedürftig: Die Bergabpassagen des Bilster Berg erfordern Feingefühl. (Foto: Drive&Fun Gmbh)

Zurück auf dem Bilster Berg: Die 2013 eingeweihte Test- und Präsentationsstrecke wurde auf einem ehemaligen Militärgelände errichtet. Umringt von dichten Wäldern schlängelt sich das 4,2 Kilometer lange Asphaltband bergauf und bergab – 72 Höhenmeter und bis zu 26 Prozent Gefälle sind inklusive. Schon vor der ersten Fahrt ist klar, dass diese Achterbahn nicht zu unterschätzen ist.

Deswegen geht es in den ersten Durchgängen in zwei Gruppen hinter den Instruktoren auf die kurvenreiche Piste, bevor freies Fahren erlaubt ist. So können die Teilnehmer sich an die feuchten Streckenverhältnisse gewöhnen und den Bilster Berg kennenlernen. Ich habe zudem das Glück, dass ich nicht alleine im Auto sitze: auf dem Beifahrersitz nimmt mein Freund Oli Söhnel Platz. Wir beide waren im vergangenen Jahr bereits gemeinsam in Spa unterwegs, außerdem ist er ein erfahrener Coach.

So klappen die ersten Meter auf der noch etwas glitschigen Fahrbahn reibungslos. Und auch Oli hat sichtlich Spaß mit dem kurz übersetzten Clio 3 RS, der seinen Saugmotor munter bis in den Drehzahlbegrenzer jenseits von 7.000 Umdrehungen jubelt – begleitet vom Sportauspuff, der ein Klangspektrum von dumpf grollend bis lauthals schreiend perfekt beherrscht.

Bilster Berg: Trackday-Kurs mit Tücken

Langsam trocknet der Kurs ab, die Semi-Slicks kommen auf Betriebstemperatur und Passagen wie die Mausefalle – hier geht es in einer Linkskurve steil bergab – oder die Mutkurve – eine langgezogene schnelle Links – wirken nicht mehr ganz so gefährlich. Dennoch flößen sie weiterhin Respekt ein. Und den sollte der Pilot nicht verlieren, denn wie auf der Nordschleife folgt auf schmale grüne Auslaufzonen und Kiesbetten schnell stabiles Metall.

Renault Mégane RS Bilster Berg 2015

Diese Mégane RS kennen nur ein Gas, Vollgas! (Foto: Drive&Fun GmbH)

In der Mutkurve beweist ein Clio 1 mit einem Dreher und qualmenden Rädern, warum dort Vorsicht geboten ist. Allerdings bleibt ein Einschlag aus und schon im nächsten der 30-Minuten-Turns dreht der flinke Flitzer wieder seine Runden. Deutlich sicherer sind einige Mégane RS unterwegs – die Jungs am Steuer kennen die Strecke und wissen, was mit dem Kompaktsportler möglich ist. Da kann die Clio-Fraktion nicht mithalten, Spaß scheinen dennoch alle Teilnehmer zu haben.

Renault Alpine A110 Bilster Berg

Alte Dame, schnell unterwegs: die Renault Alpine A110. (Foto: Drive&Fun GmbH)

Spaß hat vor allem der Fahrer einer roten Renault Alpine A110. Sie taucht plötzlich in unserem Rückspiegel auf und lässt sich nicht mehr abschütteln. Ganz im Gegenteil: Der Sportwagenklassiker, der zwischen 1961 und 1977 gebaut wurde, setzt zum Überholen an und zieht vorbei. Gegen das niedrige Kampfgewicht von etwas über 700 Kilogramm hilft moderne Technik und mehr Leistung nicht. Außerdem ist es ein toller Anblick, wie diese Autolegende spielerisch durch die Kurven und über die Curbs rauscht.

Am Ende des Tages – um 15.00 Uhr – liegen die Rundenzeiten von Oli und mir im Bereich von 2.13 Minuten und da wir keine Referenzen haben, sind wir zufrieden. Gefühlt waren wir zügig unterwegs, aber im Vordergrund stand immer, das Auto ganz zu lassen. Schließlich musste mich der Clio noch über 200 Kilometer weit nach Hause fahren. Das war kein Problem, wenngleich die Bremsbeläge etwas gelitten haben. Kein Wunder: Die Brembo-Anlage an der Vorderachse und die Scheiben hinten verrichteten stets zuverlässig und ohne Fading ihren Job.

Renault Sport Trackday 2015 Bilster Berg

Nach 7 Stunden ist alles vorbei: Alle Teilnehmer sind happy. (Foto: Drive&Fun Gmbh)

Mein Fazit: Der von Drive&Fun durchgeführte Renault Sport Trackday auf dem Bilster Berg kostete 349 Euro (inklusive zweitem Fahrer) und war sein Geld wert – für RS-Fahrer die ideale Möglichkeit, das eigene Material am Limit zu testen und eine ideale Gelegenheit, mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen. Es ging locker zur Sache, die Organisatoren hatten stets ein offenes Ohr und die Teilnehmer bewahrten auf der Strecke den nötigen Respekt. Ich komme wieder!

Dieser Beitrag wurde unter Auf der Rennstrecke abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>