Im Porsche 911 GT3 von der GForce Racing Academy in Spa

Christoph Kragenings Posche 911 GT3 GForce Racing Academy

Freunde fürs Leben: Der Porsche 911 GT3 und ich verstehen uns

Der Sechszylinder-Boxer hechelt heiser aus den zwei faustdicken Auspuffrohren in der Heckschürze des Porsche 911 GT3. Im eng anliegenden Schalensitz des Zuffenhausener Sportlers schnallt mich ein Mechaniker fest. Der Puls und vor allem die Vorfreude steigen. Mein Instruktor Oliver Söhnel nimmt gelassen auf dem Beifahrersitz Platz. Wir sind auf der legendären Strecke von Spa-Francorchamps mit der GForce Racing Academy.

Porsche 911 GT3 Spa Francorchamps Box

Der GForce 1 hat Durst: Ein Mechanikerteam kümmert sich um die Einsatzfahrzeuge

In Belgien stehen gleich zwei Premieren für mich auf dem Programm: Die ersten Runden auf dem traditionsreichen Formel-1-Kurs in den Ardennen sowie meine erste Ausfahrt in einem Porsche 911 GT3. Wie sich ein normaler Elfer fährt weiß ich zwar, aber der GT3 hat reinrassige Renngene in sich und ist eine ganz eigene Hausnummer. Das rot-weiß-schwarze Exemplar von der GForce Racing Academy gehört der zweiten 997-Generation an und schöpft aus 3,8 Litern Hubraum 435 PS. In etwas mehr als vier Sekunden sprintet der Sportler auf Tempo 100 und stoppt erst bei 312 km/h den Vortrieb – dahin schaffen wir es an diesem Tag jedoch bei Weitem nicht.

Oliver Söhnel Christoph Kragenings Porsche 911 GT3 Onboard

Der Instruktor zeigt die Strecke: Oliver Söhnel fährt zwei Runden mit mir in Spa

Renntaxi- und Selberfahren mit der GForce Racing Academy

Um Topspeed geht es auch nicht bei den GForce-Veranstaltungen. Es steht einzig und allein das Sportwagenerlebnis im Vordergrund: Der unvergleichliche Sound, die Atmosphäre an der Rennstrecke und das „Ich-sitze-in-einem-Supersportler-Gefühl“. Zum Fuhrpark des Hamburger Unternehmens gehören zwei Porsche 911 GT3 und ein Audi R8 V8. Für 159 Euro dürfen Interessierte zwei Runden lang auf dem Beifahrersitz hautnah dabei sein, ab rund 400 Euro überlassen die Instruktoren dem Kunden das Steuer.

Christoph Kragenings Porsche 911 GT3

Kurz bevor es losgeht: Die Vorfreude steigt stetig an

Meine Zeit ist gekommen. Ich rolle durch die Pitlane in Spa. Der Motor und die Sportpneus sind auf Temperatur. Beim Herausbeschleunigen aus der Box höre ich zum ersten Mal live onboard den Porsche-Boxer aufheulen. Die Drehzahlnadel schnellt in die Region jenseits von 7000 Umdrehungen. Das heiserne Hecheln entwickelt sich – in meinen Ohren – zu einer sinnlichen Synfonie der sechs Zylinder im Heck. Als wir durch die Eau Rouge fahren, habe ich Gänsehaut.

Auf der langen Geraden Richtung Les Combes kommt der Elfer in Schwung – aber verzörgert ebenso vehement vor der Kurve. Der Motor hängt bissig am Gas und die Kupplung ist Sportwagen-typisch straff. Oli erklärt mir per Funk die Linie und wir drehen problemlos unsere Runden. Ein Auge achtet dabei immer auf den Rückspiegel, denn wir sind nicht alleine auf der Strecke. In der nächsten Runde fliegen zwei Caterham  vor der Eau Rouge an uns vorbei. Die britischen Sportler im Seifenkistenformat sind enorm schnell.

Porsche 911 GT3 Spa Francorchamps GForce Racing Academy

Wenn es am schönsten ist, ist es meist vorbei: Der Porsche 911 GT3 der GForce Racing Academy ist zurück an der Box

Außerdem tummeln sich noch weitere Porsche und ein Ferrari auf der Strecke in Spa-Francorchamps. So kommt echtes Motorsportfeeling auf. Allerdings gilt die Straßenverkehrsordnung: Überholmanöver sind nur auf der linken Seite erlaubt und zudem nur auf Geraden. Das entspannt die Fahrt ungemein, dennoch ist stetige Aufmerksamkeit gefragt. Wir drehen weiter unsere Runden – insgesamt sechs Stück sitze ich am Steuer. Bei jedem Hochdrehen des Motors freue ich mich wie als Kind an Weihnachten über ein extra großes Geschenk.

Nachdem ich mich langsam an den Kurs und das Auto gewöhnt habe, lotst mich Oli schon wieder in die Box. Es ist vorbei. Langsam rollen wir der GForce-Garage entgegen. Als wir aus dem Auto steigen, befindet sich mein Adrenalinspiegel immer noch unter der Decke. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. Der Porsche knistert noch leise vor sich hin und ich bekomme einen USB-Stick mit Onboardaufnahmen von der Fahrt. Das Team hat gute Laune, denn alle Autos sind heil und es ist Mittagspause.

Spa Francorchamps 2014 Eau Rouge

Ein Blick auf das alte Fahrerlager und die Eau Rouge in Spa-Francorchamps

Ich genieße noch etwas den Ausblick auf die malerisch gelegene Strecke von Spa. Die Anreise über enge Landstraßen und alte Dörfchen erinnert etwas an die Eifel und ihren Nürburgring. Fest steht: Das war nicht mein letzter Besuch auf dem belgischen Kurs.

Vielen Dank an die GForce Racing Academy und meinen Freund Oli für diese tolle Erfahrung. Wir sehen uns wieder! Anbei noch ein ganz kurzer Clip von der Start-Ziel-Geraden:

Dieser Beitrag wurde unter Auf der Rennstrecke, Video abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>