Italo-Renner: Maserati GranTurismo MC Trofeo 2013

Der Maserati GranTurismo MC Trofeo 2013

Schnittig: Die 2013er Version des Maserati-Renners (Foto: Maserati)

Maserati ist bekannt für edle italienische Sportwagen. Seit einigen Jahren betreiben die Iatliener allerdings auch einen eigenen Markenpokal mit einer Rennversion des Maserati GranTurismo. Jetzt wurde der Bolide für die Saison 2013 enthüllt und das neue Reglement vorgestellt. 

Dicker Flügel auf dem GranTurismo MC Trofeo 2013

Ein schöner Rücken kann auch entzücken: Ein Dicker Flügel am Heck des GranTurismo MC Trofeo (Foto: Maserati)

Der Maserati GranTurismo MC Trofeo 2013 trägt die Startnummer 99, angelehnt an das 2014 100-jährige Jubiläum der italienischen Marke. Unter seinem Kunststoffkleid schlummert der aus der Straßenversion Maserati GranTurismo MC Stradale bekannte 4,7-Liter-V8 mit 460 PS und mehr als 500 Nm Drehmoment. Auch das Sechsganggetriebe stammt aus dem Stradale, wurde allerdings von den Maserati-Ingenieuren auf höchste Schaltzeiten im Renneinsatz ausgelegt.

Allerdings trägt der Renn-Maserati seinen Maßanzug deutlich enger als sein ziviler Bruder: Lediglich 1380 Kilogramm bringt der Rennwagen auf die Wage, der Stradale kutschiert etwa 400 Kilo mehr mit sich herum. Für zusätzlichen mechanischen Grip sorgt beim GranTurismo MC Trofeo zudem ein breiter Flügel am Heck des Dreizacks und dank ESP- und ABS-Abstinenz, kommt auch das fahrerische  Talent in der Rennserie genügend zum Tragen.

MC Trofeo 2013: Ein Rennen auf dem Nürburgring

Am 14. April finden in Misano die letzten offiziellen Testfahrten der Rennserie statt, bevor am 28. April die Saison auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich startet. Bereits der zweite Lauf am 02. Juni findet auf dem Nürburgring statt. Bei der Gelegenheit werde ich mir die italienischen Edel-Renner mal aus der Nähe anschauen :)

Frontansicht: Maserati GranTurismo MC Trofeo 2013

Der Maserati atmet durch zusätzliche Öffnungen in der Schürzte und in der Haube (Foto: Maserati)

Ich bin auch auf das Fahrerfeld gespannt. Momentan haben bereits 15 Teams genannt, Maserati rechnet mit ungefähr 20 Rennställen und einem international besetzten Fahrerfeld, wobei das überwiegend aus Hobby-Piloten bestehen dürfte. Wer noch bei der MC Trofeo 2013 mitmachen möchte, kann sich für 120.000 Euro zuzüglich Steuern in die World Series einschrieben und an allen Rennen, unter anderem in Dubai teilnehmen. Für die Europa-Rennen sind etwas weniger happige 70.000 Euro plus Steuern fällig 😉

Wer so viel Geld bezahlt, darf zumindest viel im Cockpit sitzen. 2013 gibt es zwei 45-minütige Trainingssitzungen sowie zwei 20 Minuten lange Qualifyings. Anschließend folgen zwei halbstündige Rennen und eine 50-minütige Hatz inklusive Boxenstopps. 2012 gab es das längere Rennen nur bei vereinzelten Veranstaltungen.

Außerderm wollen die Italiener künstlich für Spannung sorgen bei den Boxenaufenthalten: Wer in den ersten beiden Rennen zu den Top-Fünf gehört, muss zwischen 5 und 20 Sekunden länger stehen als die Kontrahenten, die regulär 45 Sekunden halten.

Ich bin gespannt auf das Rennen auf dem Nürburgring und freue mich vor allem auf den italienischen V8-Sound aus dem Hause Ferrari des GranTurismo MC Trofeo  :)

 

Dieser Beitrag wurde unter Im Fahrerlager abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>