STT 2015 Hockenheim: Edy Kamm gewinnt Rennen eins

Edy Kamm Audi A4 DTM

Edy Kamm startete von Platz zwei und gewann das erste Rennen der STT. (Foto: Kragenings)

Edy Kamm hat einen souveränen Sieg im ersten Rennen der Spezial Tourenwagen Trophy (STT) in Hockenheim gefeiert. Beim Saisonauftakt der Tourenwagenserie setzte sich der Schweizer in seinem Audi A4 DTM gegen Pertti Kuismanen (Chrysler Viper GTS-R) und STT-Neueinsteiger Jürgen Bender (Chevrolet Corvette) durch. Es war schön, endlich wieder an der Rennstrecke zu sein und laut bollernde GTs zu sehen.

Kurz vor dem Rennstart zogen dunkle Wolken über dem Hockenheimring auf. Sie vergossen aber nur vereinzelte Regentropfen über dem Traditionskurs in Baden-Württemberg, so konnte der Saisonauftakt unter trockenen Bedingungen stattfinden. Beim Start behauptete Pertti Kuismanen in seiner Chrysler Viper GTS-R die Poleposition, dahinter folgte Edy Kamm im Audi A4 DTM. Das Duo setzte sich schnell vom Verfolgerfeld ab und verdeutlichte, dass es den Sieger unter sich ausmachen wollte.

Pertti Kuismanen Chrysler Viper GTS-R

Pertti Kuismanen holte alles aus seiner Chrysler Viper GTS-R heraus. (Foto: Kragenings)

Edy Kamm dominiert das erste Rennen der STT 2015

Im Anschluss benötigte Kamm, der im vergangenen Jahr die Vizemeisterschaft im STT H&R Cup feiern konnte, nur wenige Runden, um die Führung zu erobern. Ohne Probleme kontrollierte der Schweizer das Rennen und überquerte nach 15 Runden als Erster den Zielstrich. Gleichzeitig sicherte sich Kamm den Sieg in der Klasse 9 und fuhr mit 1.40,870 Minuten die schnellste Rennrunde auf dem 4,574 Kilometer langen Hockenheimring.

Jürgen Bender Chevrolet Corvette

Zum ersten Mal in der STT: Corvette-Pilot Jürgen Bender. (Foto: Kragenings)

Rang zwei ging an den schnellsten Klasse-1-Piloten Pertti Kuismanen, der mehr als 13 Sekunden Rückstand auf Kamm hatte. Platz drei erkämpfte sich STT-Newcomer Jürgen Bender, der in seiner Chevrolet Corvette ein fehlerfreies Rennen fuhr. Dahinter sortierten sich zwei Mercedes SLS GT3 ein: Josef Klüber von Car Collection Motorsport – seines Zeichens STT-Champion 2014 – wurde Vierter, auf Position fünf landete Mario Hirsch im GT3-Renner von Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport.

Mario Hirsch Mercedes SLS AMG GT3

Mario Hirsch feierte mit seinem Mercedes AMG SLS GT3 Rennpremiere. (Foto: Kragenings)

Hirsch bestreitet in diesem Jahr seine erste komplette Rennsaison. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Rennergebnis“, sagte der Arnstorfer. „Es steckt noch viel Potenzial in dem Auto. Ich bin gespannt, was wir in dieser Serie noch erreichen können.“

Dem Rennen in der Division 2 drückte Jürgen Gerspacher (Seat Leon MK 2), der von Position eins gestartet war, seinen Stempel auf. Er verwies Daniel Haager im Audi A3 Turbo auf den zweiten Platz. Pierre Bonhôte beendete das Rennen in einem weiteren Seat Leon MK2 auf dem Bronzerang.

Jim Clark Revival

Beim Jim Clark Revival lebt Motorsporthistorie wieder auf. (Foto: Kragenings)

Der Saisonauftakt der STT findet im Rahmen des Jim Clark Revival statt. Somit dürfen sich Motorsportfans auf ein bunt gemischtes Starterfeld aus historischen Rennfahrzeugen und modernen GT-Boliden freuen. Der zweite STT-Lauf startet am Sonntag um 10:10 Uhr. Weitere Fotos findet Ihr auf meiner Facebook-Seite.

Dieser Beitrag wurde unter Im Fahrerlager abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>