WTCC 2014: Loeb und Mueller im Citroën C-Elysée

Sébastien Loeb testing Citroen C-Elysee 2014 WTCC

Breitbau in Perfektion: Der Citroën C-Elysée WTCC wirkt im Vergleich zur Serie sehr bullig (Foto: Citroën)

Sébastien Loeb hat sich am vergangenen Wochenende von der Rallye-Weltmeisterschaft verabschiedet. Allerdings nicht, wie von dem neunfachen WRC-Champion erwartet, mit einem Sieg bei der Rallye Frankreich, sondern mit einem Überschlag. Aber 2014 steigt er dauerhaft in den Tourenwagensport ein und kommt dann wohl noch seltener von der richtigen Strecke ab…Bei seinem offiziell letzten Einsatz in der Rallye-WM rutschte der Elsässer mit seinem Citroën DS3 WRC in einem Rechtsknick von der Straße und rollte eine Böschung hinunter. Er und sein Beifahrer Daniel Elena, der übrigens seit 2001 im heißen Stuhl neben Loeb saß, stiegen glücklicherweise unverletzt aus dem Auto aus.

Sebastien Loeb und Yvan Muller

Zwei Champions im Team: Rallye-Legende Sébastien Loeb und der dreifache Tourenwagen-Weltmeister Yvan Muller gehören zum Citroën-Team (Foto: Citroën)

Allerdings ist seit einigen Monaten bekannt, dass sich der 39-jährige Loeb nicht in Frührente begeben wird. Er bleibt seiner langjährigen Marke Citroën treu und wagt mit den Franzosen den Schritt in den Tourenwagensport, was für beide Seiten einen neuen Abschnitt im Motorsport bedeutet. 2014 pilotiert Loeb einen für die WTCC 2014 entwickelten Citroën C-Elysée.

Citroën C-Elysée WTCC 2014 mit 385 PS

Erfahrung im „im Kreis fahren“ hat er auch schon in der Vergangenheit gesammelt: 2005 nahm der Rallyeprofi erstmals am legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans in einem LMP1-Pescarolo teil. Anschließend saß er desöfteren am Steuer eines Porsche 911 GT3, Ferrari oder anderen Sportprototypen. In diesem Jahr startet er mit seinem eigenen Rennstall Sébastien Loeb Racing in einem McLaren MP4 12C GT3. Momentan rangiert die Mannschaft auf dem zweiten Platz der der FIA-GT-Series-Teamwertung.

In der WTCC werden 2014 allerdings alle Karten neu gemischt: Neues Reglement, neue Autos und dementsprechend auch neue Teams. Citroën wittert die Chance, erfolgreich in den Tourenwagensport einzusteigen und hat mit Sébastien Loeb sowie dem dreifachen WTCC-Champion Yvan Muller bereits vielversprechende wie erfahrene Fahrer benannt.

Citroen C-Elysee 2014 WTCC

In allen WTCC-Boliden arbeitet 2014 ein 1,6-Liter-Turbomotor mit rund 360 PS (Foto: Citroën)

Auf Basis der Stufenhecklimousine Citroën C-Elysée, entwickelte der französische Autobauer das Rennfahrzeug für die Tourenwagen-WM. Wie in den vergangenen Jahren sind 1,6-Liter-Turbomotoren im Reglement festgeschrieben, die 2014 aber deutlich Leistung zulegen. Bisher stellten die Triebwerke rund 320 PS zur Verfügung – der 1100 Kilogramm schwere Citroën-Renner leistet 385 PS.  Zudem sollen unter anderem eine aggressivere Optik mit Frontsplitter, breiteren Radkästen und größerem Heckflügel sowie veränderte feuerspuckende Auspuffanlagen der Tourenwagenserie neue Würze verleihen.

Citroen C-Elysee

Brave Serie: Der Citroën C-Elysée wurde 2012 in der Türkei, in Mitteleuropa und in Algerien eingeführt (Foto: Citroën)

Der Renn-Gallier wurde auf der IAA in Frankfurt präsentiert und protzt mit breiten Backen. Mir persönlich gefällt die Optik, wobei sich die neuen WTCC-Boliden anscheinend weiter von der Serie entfernen als die alten Fahrzeuge. Somit könnte die Tourenwagen-WM eine ähnliche Richtung einschlagen wie die DTM, in der die Rennwagen mit der Serie eigentlich nur noch das Markenlogo gemeinsam haben. Ich fände das schade.

 

Dieser Beitrag wurde unter Im Fahrerlager abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>