Youngtimer-Festival Spa 2015: eine fast heile Welt

BMW E30 M3

Ein herrlicher Anblick: BMW E30 M3 streckt seinen Hintern ans Licht. (Foto: Kragenings)

Vor gut zwei Wochen war ich mal wieder in Spa. Dort, wo im April noch die Hightech-Hybriden der Langstrecken-WM aufeinander trafen, versammelten sich Mitte Juli automobile Klassiker. Mit dabei: die Youngtimer-Trophy, bei der ich dieses Jahr im Rahmen des 24h Classic an den Start ging. Bevor sich der DMSB der Breitensportserie widmete …

Porsche Eau Rouge

Porsche-Treffen: In der Eau Rouge können die Zuffenhausener zeigen, was in ihnen steckt. (Foto: Kragenings)

Bei strahlendem Sonnenschein über der Ardennen-Achterbahn rollten am Samstag die Youngtimer in zwei Gruppen auf die Strecke. Das Zeittraining für die 113 Starter stand auf dem Programm. Pünktlich stand ich mit der Kamera im Anschlag an der Boxermauer, als Porsche 911 RSR, BMW E30 M3 und Co. in Richtung Eau Rouge brausten.

Ford GT 40 Spa

Echter Klassiker: Ein originaler Ford GT 40 besitzt einen Wert in siebenstelliger Höhe. (Foto: Kragenings)

An dieser Stelle zauberten die etwas in die Jahre gekommenen Rennwagen mir ein breites Grinsen ins Gesicht. Jeder von ihnen klingt einzigartig, wenn er die berühmte Bergaufkurve ins Visier nimmt. Einige Fahrer bremsten weit vor dem leichten Linksknick, einige lupften erst in der Rechtskurve und andere Piloten nahmen die 18-prozentige Steigung voll.

Peugeot 205 GTI Spa

Kleiner Klassiker: Dieser Peugeot 205 GTI beweist, dass es nicht immer ein Porsche sein muss. (Foto: Kragenings)

Das Zeittraining der ersten Gruppe entschied das Duo Dörmann / Kaufmann in seinem Ford Escort für sich. Das zweite Starterfeld wurde nach dem Qualifying vom Porsche 935 K1 aus dem Kremer Rennstall angeführt – am Steuer: Daniel Schrey. Im Rennen am Sonntag musste sich Schrey allerdings mit dem zweiten Platz begnügen. Denn mit mehr als 30 Sekunden Vorsprung dominierte Dieter Schmidtmann im Porsche 911 RSR IMSA das Geschehen bei den „großen“ Boliden. Max Struwe / Sascha Schwalme komplettierten das Podium mit einem weiteren Porsche 911 RSR.

Ford Escort Spa

Gewinner: Ein Ford Escort setzte sich gegen die harte Konkurrenz durch. (Foto: Kragenings)

Im Rennen der „schwächeren“ Fahrzeuge setzte sich Mike Stursberg durch. Er sicherte sich seinen ersten Sieg in der Youngtimer Trophy und verwies im Ford Escort RS 1600 Stefan Scholz / Wilhelm Vinke (Opel Kadett B) und Dr. Helmut Stein (Ford Escort RS 1600) hinter sich.

BMW Mercedes Eau Rouge

Ab in die Eau Rouge: Einige der schönsten Autos treffen auf eine der schönsten Kurven im Motorsport. (Foto: Kragenings)

Youngtimer in Spa: Der vorerst letzte Lauf im Ausland?

Eingebettet in die Gebirgswälder der Ardennen erwies sich der 7,003 Kilometer Traditionskurs als eine Art natürlicher Lebensraum für die Youngtimer Trophy und das Youngtimer Festival. Im Fahrerlager herrschte eine entspannte und freundliche Atmosphere. Die Sonne erhellte scheinbar das Gemüt aller Beteiligten. Aber wie ich nach dem Rennwochenende feststellte, der Schein trügt.

Warum? Der Youngtimer e.V. – unter anderem Veranstalter der Youngtimer Trophy und der Cup und Tourenwagen Trophy – liegt im Streit mit dem Deutschen Motor Sport Bund (DMSB). Deutschlands oberste Motorsportbehörde entzog beiden Serien die Lizenz. Da die Championate als nationale Serien gemeldet sind, aber in diesem Jahr mehr als ein Rennen im Ausland bestreiten. Der Kompromiss: Nur eine Auslandsveranstaltung darf in die Wertung einfließen, die weiteren Läufe gelten als Einladungsrennen und zählen nur zur Clubwertung.

Porsche 911 RSR Spa

Stuttgarter Klassiker: Porsche 911 RSR auf dem Weg zur Eau Rouge. (Foto: Kragenings)

Kurz vor dem Youngtimer Festival in Spa-Francorchamps setzte der DMSB den Youngtimer e.V. unter Druck und ließ einen Vertrag unterzeichnen, der Verstöße gegen die Regelung der Auslandsrennen mit einer Strafe von 10.000 Euro ahndet. Sonst hätte das Event in Spa wohl nicht stattfinden können. Die im August geplante Station im belgischen Zolder fiel dieser fragwürdigen Aktion zum Opfer. Weitere Informationen und eine Einschätzung gibt es auf 1300ccm.de. Das offizielle Statement des DMSB lest ihr hier.

Porsche 911 RSR

Lila Hingucker: Porsche 911 RSR wartet auf das grüne Licht am Ende der Boxengasse. (Foto: Kragenings)

Ich finde es schade, dass nun auch die Youngtimer leiden müssen. Ich mag diesen Sport sehr, denn dort stehen Spaß und Fairness noch im Vordergrund. Alle Beteiligten greifen mit voller Begeisterung und Hingabe ins Lenkrad – nicht aus Profitgier. Das passiert meiner Meinung nach immer mehr im „großen“  Tourenwagensport. Deswegen werde ich mir zukünftig auch genau überlegen, in welcher Serie ich an den Start gehe. Wenn es um den reinen Spaß geht, dann sind die Youngtimer Trophy oder auch die Cup und Tourenwagen Trophy meine erste Wahl. Ich denke, dass es vielen Amateuren so geht wie mir. Deswegen hoffe ich, dass der DMSB bald erkennt, auf welche Fahrer er wirklich angewiesen ist …

Weitere Fotos aus Spa gibt es auf meiner Flickr-Seite.

UPDATE 31.07.2015:

Der Saisonablauf der Youngtimer Trophy findet nun doch wie geplant statt – zum Glück. Sogar das bereits abgesagte Rennen in Zolder steht nun wieder auf dem Programm. Allerdings nur als Einladungsrennen, das nicht zur Meisterschaft zählt.

Dieser Beitrag wurde unter Im Fahrerlager abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>